Judith Schalansky im Gespräch mit Jutta Person zu „Verzeichnis einiger Verluste“, Literaturhaus Leipzig, 04. Dezember 2018

Gestern

Das Publikum erfährt viel über die Gestaltung des Buches: Silber hätte der Einband werden sollen, doch fand sich kein geeignetes Papier. Die finale Version ist eine Art Recyclingprodukt mit Lederanteilen, weshalb sie sich auch so angenehm anfühlt.

Fünf Jahre arbeitete Judith Schalansky an den Texten für das „Verzeichnis einiger Verluste“ und liest aus den Kapiteln zum Kaspischen Tiger, zum Palast der Republik und zu Greta Garbo.

Wir kaufen ein Exemplar und reihen uns in die Schlange ein, damit auch unser Buch signiert wird. Zusätzlich hält Judith Schalansky Tierstempel bereit. Wir wählen die Giraffe mit schwarzer Stempelfarbe, für die erste Seite das Seepferdchen. Den Schluß macht der Hirsch in weißer Farbe auf dem anthrazitfarbenen Papier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s